Warten .. Warten … Warten!

Das ist die Devise 😊

Es ist echt schrecklich, wenn man notgedrungen bei einer ärztlichen Vertretung aufschlagen muss. So fängt man an – unsinnige Sachen zu fotografieren. Wie z.B. ein Selbstporträt.

Schaut selbst…


Was meint Ihr dazu?

Share on Facebook

Mein Leben und ich

Es ist erstaunlich, wie sich mein Leben in den letzten Jahren verändert hat. Seit 2012 bin ich Arbeitgeber für meine Assistenzkräfte, die ich täglich mit neuen Herausforderungen überhäufe. 😅

Ich selbst muss gestehen, dass ich absolut glücklich bin – endlich meine Freiheit bzgl. der eigenen Entfaltung durchzusetzen. Aber jeder weiß, dass das Leben immer zwei Gesichter hat. Wie beispielsweise auch die Theatemasken. Hiermit möchte ICH verdeutlichen, dass auch ich täglich zwei Gesichter besitze. Einerseits versuche ich meine eigenen Interessen zu vertreten – aber andererseits auch auf die Charakteristika der diensthabenden Assistenz. Doch mittlerweile schaffe ich diesen täglichen Spagat meist zu meinen Gunsten umzumünzen. 😁😄😇 Wie garantiert viele meiner Kollegen im Rahmen der Assistenznehmerschaft bestätigen können, ist die Entfaltung meiner Wünsche und Belange wichtiger. Es heißt nicht, dass sie stumpfsinnig ihre Arbeitszeit absitzen sollen, aber deren Entfaltung gehört in ihre Nicht-Assistenz-Zeit. Also dann, wenn sie in ihrem privaten Leben leben. Doch trotzdem bin ich der Auffassung, dass meine Assistenten grundsätzlich ein “Schatten” für mich sind. Sie ersetzen mir in erster Linie meine HÄNDE und von Zeit zu Zeit auch meine Beine und Füße. 😚

Momentan versuche ich mich jedoch etwas abzugrenzen. Denn mir wurde in letzter Zeit ziemlich oft unterschwellig suggeriert – bzw. auch offenkundig gesagt, dass Assistenzkräfte keine Freunde sind. Ich muss gestehen, ich neige schnell dazu in diesen Menschen auch Freunde mit Freundschaft zu sehen. Dennoch halte ich daran fest, dass ich mit bestimmten Assistenten auch ein freundschaftliches Verhältnis hege. Sofern sie es tolerieren. In diesem Zusammenhang muss ich heute gestehen, dass ich nicht sehr gut gelaunt bin. Heute würde ich mir wünschen ein paar Tage für mich allein zu sein. Denn an solchen Tagen muss ich mich ziemlich zusammenreißen – nicht etwas unschönes zu artikulieren.

Kurz um: Leben mit Assistenz ist immer ein Balanceakt meiner Gefühle und Bedürfnisse.

Hoffe – Du als Leser dieses Artikels – kannst es verstehen.

Share on Facebook

Wenn nix geht ..

.. dann streamt auf jeden Fall etwas im Internet.

Gerade habe ich soweit alles an Arbeit erledigt und weiß nicht, was ich noch erledigen kann. Am lästigsten ist es, wenn man im Assistenzmodell einen neuen Arbeitsvertrag verfassen muss. Denn da steckt die meiste Arbeit drin. Immer die unverständlichen und bürokratischen Paragrafen, die man nie auf dem ersten lesen versteht. Selbst nach Jahren meiner Selbstständigkeit muss ich noch öfter drüber schauen. Wenn man dann glaubt, man hat alles richtig gemacht, dann fällt einem auf, dass noch was verkehrt ist. Als Resultat recherchiert das Internet dann eine weitere Information und der ganze “Mist” beginnt von vorne. Doch dann entscheide ich mich, die momentane Arbeit niederzulegen und zum ursprünglichen Teil meiner Idee für diesen Beitrag zurückzukehren.

Es hat zwar nix mit Assistenz oder Budget zu tun, aber manchmal muss auch über schöne Dinge geschrieben werden. Somit möchte ich Euch erzählen, dass ich zz die 2. Staffel von “From dusk till dawn” schaue. Ich finde den Film zwar um Längen besser, doch trotzdem ist sie nicht schlecht. Besonders Interessant ist, dass die neuen Folgen eine Weiterführung des Films ist. Nun ja – was soll’s. Ich verrate aber jetzt nix weiter, denn es ist nicht’s schlimmer, als Spoiler-Alarm … 😉

Schaut selbstbestimmt ..

Super Wortwitz – nech?!?!?!

VG und bis bald

LARS

Share on Facebook

Ahhhhh…

Es ist geschafft. Nun läuft meine Seite auf meinem eigenen Server und ist auch außerhalb des internen Netzwerk aufrufbar …

Ich freue mich riesig 😜

Der technische DANK geht an Majo …

Zusätzlich kann ich von jetzt auch endlich spontane und wichtige Ergebnisse/Erlebnisse über mein Handy veröffentlichen.

Hoffe wir hören demnächst viel von einander.

Gruß LARS

Share on Facebook

Was kann ich nur tun …

So ..

Heute ist Samstag und gerade ist das Wetter wieder einmal USSELIG.

Ich müsste etwas machen, weiß aber nicht was – ich könnte malen – mir fällte aber keine Idee ein. Jetzt sitze ich hier und zermatere mir den Kopf. Ich schätze, wenn ich den Beitrag verfasst habe, dann lege ich los und mach die Seite für lars75 fertig.

Schlagt mir bitte mal was vor, was ich malen kann.

Share on Facebook